Ingenieurkunst…

Ingenieurkunst…

Gestern war es mal wieder soweit.
Es musste etwas kaputtgehen.
Dieses Mal sollte es besonders bitter werden.

Ich wunderte mich den Nachmittag schon eine ganze Weile, das meine Bordbatterien langsam die Spannung verloren.
Als ich den Hydrogen kontrollierte, merkte ich, dass er keine Ladung abgab und beim Aufholen des Propellers spuerte man keinerlei Widerstand. So sollte das nicht sein !

Nachdem ich alles kontrolliert und ueberprueft hatte, was an Funktionen zu pruefen war, blieb mir nur, an den Konstrukteur einen Hilferuf per Mail abzusetzen.
Heute Morgen fand ich eine Antwort mit all den Tipps, doch zu ueberpruefen, was ich schon ueberprueft hatte.
Wenn das zu keinem Ergebnis fuehrte, dann saehe es nach Totalausfall aus. Bruch im Getriebe. Irreparabel an Bord. Dazu muesse dann der ganze Generator zerlegt werden.

Ja. Das war es dann auch.
Der Propeller uebertrug keine Last an das Getriebe des Generators. Mit „Geht nicht“ trifft man bei mir allerdings ja einen ganz besonderen Nerv.
Ausserdem hatte ich den Hydrogen extra fuer diesen langen Trip beschafft und installiert… 😦 Da wollte ich wenigstens mal sehen, was ihn denn nun gekillt hatte.

Also zerlegte ich das Ding.
Und hier muss ich Armin Horn, dem Konstrukteur, ein Lob (ein Laienlob) aussprechen. Man KANN das Ding zerlegen. So richtig !
Dazu benoetigt man nur Imbus-Schluessel, Innenvielzahn, die obligatorischen Hammer, Zange und Schraubenzieher – letztenendes noch ein Senfglas fuer das Getriebeoel, eine Flex, einen Loetkolben und viiiel Mut zur Luecke !
Ansonsten ist hier nichts gepresst, verklebt und auf Nimmerauseinanderbauen zusammengeschustert. Toll !

So kam ich an die Ursache des Ausfalls.
Die Generatorwelle war im Getriebe -dort wo ein Ritzel die Kraft des Propellers auf ein Planetengetriebe und schliesslich auf den Gen uebertraegt- stumpf abgeschert. Das Ritzel lag lose im Getriebe, die Nadellager waren bei Zerlegen auseinandergefallen und die Welle war nun einen Zentimeter kuerzer.

Totalausfall. Praezisionswelle, 4,5 x 77mm. Im Dutt ! Wahrscheinlich ein Materialfehler.

Also packte und baute ich alles soweit wieder zusammen und schrieb dem Erfinder eine Ausfallmail mit der Bitte, Susann ein Reserveteil zu schicken, welches sie mir dann auf die Marquesas mitbringt…

Und schmollte eine Stunde im Cockpit.

Dann holte ich das ganze Zeugs nochmal raus.
Zerlegte den Gen wieder.
Nahm die Flex und schliff an beide Enden der „Rest“-Welle jeweils eine Nut und versuchte nun, den Generator mit einer jetzt kuerzeren Welle wieder zusammenzubauen.
Die Welle war im Original ja an beiden Seiten etwa eine Zentimeter im Lager gefuehrt. Ein Zentimeter fehlte nun. Wenn ich diesen Zentimeter auf beide Seiten verteile,
habe ich auf jeder Seite immer noch einen halben Zentimeter Auflage… Enen Versuch war es wert.

Jetzt mache ich es kurz.
Das Ding mit ein bisschen Hin und Her wieder zusammengebaut, das Getriebeoel aus dem Senfglas zurueck in den Generator und nun schaufelt mir dieses Prachtstueck wieder Amperestunden in meine Batterien ! – Hat gerade mal drei oder vier Stunden gedauert. Und was ist das schon gegen 40 Tage ohne Ladestrom ?!

Und das ganze ging natuerlich nur, weil der SailingGen so gebaut ist, wie er gebaut ist ! Naemlich GUT !

Hoffen wir mal, dass mein Provisorium nun bis zu den Marquesas haelt, wo ich hoffentlich ein Tauschteil bekomme. Aber ich bin da recht zuversichtlich…

Und :

Kaum war ich mit allem samt Aufraeumen fertig, hat ein Fisch angebissen !! Ist leider wieder abgerissen.
Aber auch das kriegen wir noch in den Griff…

Hier auf 2 Grad 16,9 Minuten Nord und 84 Grad 28,0 Minuten West. Knapp ueber dem Aequator…

2 Kommentare zu “Ingenieurkunst…

  1. Moin Gunnar,
    ich verfolge die Reise recht interessiert. Das war nun mal clever . . . Not macht erfinderisch. Ich wünsche Dir / Euch alles Gute auf dem Törn und weiterhin so spannende Berichte.
    Gruß aus Schleswig-Holstein / Dieter

    • Na, wer einen Porsche-Motor auf dem Hof auseinandernimmt und wieder fehlerfrei zusammenbaut, der sollte d a s wohl auch schaffen!!!!!!!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: