News – 4 Grad südlich vom Äquator

Ein gutes Drittel ist geschafft…Jedenfalls von der Entfernung. Von der Zeit koennen wir ja nicht reden. Nun ist es ja schon wesentlich langsamer geworden. Nur noch so um die 3 Knoten Fahrt. Ist momentan auch Gegenstrom…
Aber ich bewege mich in die richtige Richtung.
Es wird hier -selbst ohne den schwindenden Wind- zur Zeit draussen immer heisser.
Selbst nachts ist es jetzt durchgehend sehr warm.
Momentan bin ich noch auf knapp 4 Grad suedlich vom Aequator (Der liegt auf genau 0 Grad!). Also bald werde ich ihn wieder ueberqueren in Richtung Norden. Uligan auf den Malediven liegt dann auf 7 Grad Nord. (Ein Grad sind immer 60 Seemeilen, also sind wir noch gut 240 Seemeilen oder 450km suedlich vom Aequator – Cocos Keeling, wo wir herkommen liegt auf 12 Grad Sued.)

Im Bereich von jeweils ungefaehr 5 Grad Nord/Sued um den Aequator herum liegt ein Bereich mit ganz ganz wenig Wind. (Bloederweise aber auch hin und wieder heftige Gewitter, aber da hatte ich bislang ja immer Glueck !) Und leider liegt in dem gleichen Bereich auch die sogenannte aequatoriale Gegenstroemung, die von West nach Ost verlaeuft. Also gegen meinen Kurs…
Wenn ich erst da durch bin, laeuft der Strom dann wieder mit in meine Richtung – nach Westen.
Das heisst aber, die naechsten fast 600-800 Seemeilen muss ich wohl damit rechnen, langsamer voranzukommen…
Aber warten wir das mal ab.

(Susann`s Frage – gönn Dir auch mal ein Bierchen!  ? ) Nein. Bier mag ich alleine hier nicht trinken. Da ist mir momentan nicht nach. Ich haette ja genug an Bord.
Aber gestern nachmittag hab ich mit Kaffee gekocht und Kekse gegessen.
Zum Fischefangen bin ich zu langsam. Gestern hab ich noch nicht einmal die Angel draussen gehabt, Und heute natuerlich auch nicht bei der langsamen Fahrt.
So bleibt es zum Mittag eben bei Spaghetti mit roter Sauce.

Vorhin hab ich mich noch einmal an den Steuerbord-Motor gemacht und den Automatikschalter fuer die Bilgepumpe doch noch repariert… Schoen ! Nun ist dort auch wieder alles heil und funktioniert wieder. Wenigstens was !

News Ende.

Und so nah am Äquator wird die Dichterseele so richtig angeregt ; Hier eine kleine Auswahl von Gunnars Gedichten an Lotta (Lotta und ich lieben sie):

Zwei kleine Elefanten wollten spielen mal im Garten.
Doch wollten sie vorm Spielen erst noch auf die Lotta warten.

Als sie dann kam da hatte sie gebunden um den Bauch
Ein dickes Kissen und im Gesicht ’nen langen Ruessel auch.

„Ihr seid doch meine Freunde und ich wollte sein wie ihr.
Da hab ich mich verkleidet schnell als Elefantentier.“

Da lachten alle laut und huepften singend durch den Garten,
Sie waren ja zusammen nun und mussten nicht mehr warten !

Als sie dann alle muede war’n vom Huepfen auf dem Rasen,
Vom Tanzen, Klettern Springen und vom Durch-Den-Ruessel-Blasen.

Da lehnten alle an der Wand und hielten sich den Bauch.
Die Lotta und die beiden kleinen Elefanten auch.

Der kleine Elefant ging da ganz leise zu ihr hin:
„Dass Du ein bisschen anders bist, das find ich gar nicht schlimm!“

„Sieh mal – Du hast so schoenes Haar, das haette ich gern auch !
Doch mag ich Dich ganz wie Du bist – ganz ohne Elefantenohr, ganz ohne Ruessel und…

Selbst ohne dicken Bauch !“

%d Bloggern gefällt das: