Geduld lernen.

…nachdem wir gestern die halbe Nacht gewerkelt hatten, heute, am 28.1. doch noch ein weiterer Versuch.

Bohla ruft den Kapitän des Versorgers an und sagt, sie müssen heute mit dem Ablegen noch warten, weil wir das Teil noch einmal testen müssen.
So läuft das HIER mit den Fahrplänen…
Ibbe versucht, in der Werkstatt die scheuernden Leiterbahnen der Wicklung einigermaßen in Form zu biegen. Danach alles mit Isolatorfarbe neu überpinselt und wieder mal an Bord…
Alles komplett installiert und Test !
Ich bin noch drin und starte den Generator,als ich draußen Jubelgeschrei höre.
Ich gehe an Deck und sehe KulaKula stolz eine leuchtende 230Volt- Birne hochhalten… Alle 5 jubeln an Deck.
Als ich näher komme, wird die Glühbirne immer dunkler, erlischt, und aus dem Generator steigt beißender Geruch und ein wenig Rauch auf… Es ist wie in einem schlechten Film 😦
Ich stelle den Generator schnell ab. Lange Gesichter.

Klar, wir bauen alles wieder aus und zerlegen den Gen mal wieder.
Die unsaubere Wicklung ist dort, wo sie Kontakt zum Gehäuse hatte, nach kurzer Zeit durchgeschmort. Wieder stundenlange, vergebliche Arbeit.

Nun ist aber wenigstens eindeutig klar, dass der Fehler in der Wicklung lag und liegt.

Die defekte Wicklung geht noch am Abend zurück an Bord des Versorgers, der „Kaviah“.
In ca. 14 Tagen wird das Boot, dann mit einer hoffentlich sauber gefertigten neuen Wicklung, wieder aus Male zurück sein.

Bis dahin heißt es mal wieder : Warten !

%d Bloggern gefällt das: