Ras Gharib – Golf von Suez

Vorgestern – Samstagmittag, 29.8. – habe ich in Endeavour Harbour den Anker gelichtet. Ziel war ja eigentlich At Tur auf der Sinai-Halbinsel. Ca. 45 Seemeilen.

Unterwegs entschloss ich mich gegen 17:00, weiter in Richtung Abu Thelemet zu fahren. Ca. 90 Seemeilen weiter. Ich würde dort etwa am nächsten Abend ankommen.

Es kam jedoch anders.

Nachts nahm der Wind dann unerwartet auf Sturmstärke zu. Immer genau von vorn natürlich.

Bislang lief ich mit beiden Motoren etwa 3,5 bis 3,8 Knoten.

Plötzlich zeigte die Logge nur noch 1,9 bis 2,4 Knoten an!

Mir fiel auf, dass wir an der Steuerbordseite kein Schraubenwasser mehr hatten.

Da war irgendwas passiert!

Evtl. hatten wir (nur) den Propeller verloren?! Das wäre – in meinen Augen – noch das angenehmste. Da hätte ich Ersatz an Bord und könnte ihn vor Anker erneuern.

Bei genauerer Überlegung musste ich das allerdings leider ausschließen. Blieb noch ein Bruch des Propellerschafts. Oder ein defekter Saildrive.

Bei diesen Bedingungen aber erstmal unmöglich zu überprüfen.

Ich setzte die Genua und begann, gegenan zu kreuzen.

Gegen 05:00 Uhr morgens war ich erstens todmüde, und zweitens 8 Seemeilen östlich eines Ankerplatzes.

Ich entschloss mich, diesen anzulaufen. Ich musste mich unbedingt hinlegen… Es wehte immer noch mit 20m/sec., ca 40 Knoten.

Gegen 07:00 ließ ich dann halbwegs geschützt, vor Ras Gharib den Anker fallen…

Eigentlich recht schön hier und ein bei den Einheimischen beliebter Strand für die ganze Familie…

Es ist Sonntag, und ordentlich was los…

Tja. Bleibt die Sache mit dem Motor.

Der Rest ist nur noch für Techniker…!

Susann sagt :

ZUVIEL TECHNIK! 🙂 laaaangweilig. Gääähn…….

Volvo Penta Teil-Nr. 872809 (Schwingungsdämpfer)… :

Bereits morgens um 7:00 war ich im Wasser – der Propeller war erwartungsgemäß noch da – Ich zerlegte den halben Saildrive und prüfte alles auf Funktion.

Das war es nicht.

Der Saildrive wurde einfach nicht mehr vom Motor angetrieben.

Das ist mein Motor:

(im Vordergrund das Hellgraue ist der Saildrive)

So sieht der Verbindungszapfen zwischen beiden aus:

Entweder ist der defekt, oder das Gegenstück im Motor.

Das ist hier Teil 33 :

Das ist die sogenannte Dämpfungsplatte.

Eigentlich nur eine, aus zwei, mit kräftigem Gummi zusammengehalten Teilen bestehende Scheibe, welche die Kräfte beim Einlegen des Gangs abfedern soll.

Normalerweise sieht die so aus… :

Dort greift der Zapfen des Saildrives rein und das ganze dreht sich…

Meine Dämpfungsplatte sieht wahrscheinlich so aus :

Die Ringe haben sich voneinander gelöst und das eine Teil dreht sich auf der Kurbelwelle, nimmt den Saildrive aber nicht mehr mit.

Dafür spricht, daß der Motor beim Lauf leicht nach verbranntem Gummi riecht und dort auch etwas qualmt.

Leider teuer. Sehr…

(Volvo Penta Teil Nr. 872809 Was daran nun so viele Hunderte Euro kostet, bleibt mir ein Rätsel…)

Ausserdem mitten im Motor.

D.h.: Saildrive lösen, den Motor 20cm nach vorn ziehen (230 kg!) und dann das (hoffentlich) defekte Teil ausbauen und erneuern.

Der spassigste Teil kommt danach jedoch noch. Der Motor muss irgendwie wieder zurückgeschoben werden, wobei der Zapfen dabei genau das Loch treffen muss…

Na viel Spaß!!

Auch ein Grund, warum ich das momentan nur theoretisch weiß. Eine echte Überprüfung ist einfach zu aufwendig. Dann lieber auf Verdacht loslegen… Aber mit vorhandenem Ersatzteil!

Das Teil habe ich jedenfalls schonmal nach Hamburg bestellt.

Vor der Ankunft in der Türkei habe ich allerdings keinerlei Gelegenheit, die Reparatur durchführen zu können.

Na mal sehen, wie ich dorthin komme.

Besonders der Suez Kanal macht mir große Sorgen…

Mal abgesehen vom Manövrieren und Anlegen mit einem asynchron laufendem Motor in der Suez-Marina, Ismailia und Port Said…

%d Bloggern gefällt das: