…wenn da nicht der Motor wäre…

…könnte alles so schön sein.
Es gibt Tage, da segelt Gunnar zwischen 8 und 10 Knoten mit schönstem Segelwetter und ohne zu kreuzen in die richtige Richtung…
Aber wir wissen ja nun, es kann am nächsten Tag (oder kurze Zeit später) wieder ganz anders aussehen.

Segel runter, kein Wind, Gegenströmung und mit beiden Motoren volle Kraft voraus mit dem Ergebnis ganze 1,5 Knoten „auf der Uhr“ zu haben.
Das frustriert! Aber es geht natürlich noch schlimmer! Der eine Motor ging dabei dann auch noch kaputt (Saildrive- das Getriebe!) , da kann auch Gunnar leider nichts mehr reparieren.
Den Saildrive haben wir inzwischen in Deutschland bestellt, dieser wird per DHL direkt in die Marina Lanzorote versandt. Von den Kosten wollen wir lieber nicht sprechen, inzwischen ist die Laune nämlich wieder gut😊
Wir haben uns auch damit abgefunden, dass die Thalassa gleich nach Ankunft in der Marina Lanazarote aus dem Wasser muss und eine Reparatur von 2 Tagen auf uns (als Gunnar) wartet…

Aber gleich noch zu den schönen Dingen…

%d Bloggern gefällt das: