Port Ghalib

Unser Liegeplatz in Port Ghalib / Marsa Alam. Fast ein Kulturschock nach dem Sudan und dem Ankerplatz in Ras Banyias.

Stürmisches Ägypten

Vor Anker in Ras Banyias.
Fast eine Woche hat mich der Sturm hier festgehalten.
Es ist immer schwer, die Naturgewalten im Bild zu vermitteln. Auf diesem ist es dennoch ganz gut zu erkennen… Echter Sturm.

Gut, dass wir einen so tollen Anker haben. Der hält – und lässt mich die Nacht durchschlafen.

Freie Sicht auf Aegypten !

Der Sturm der vergangenen Nacht hat mir mein Sprayhoodfenster weggerissen ! Nun hat alles, was will, freien Zugang zum Cockpit.

Das hat mir schon die halbe Nacht Sorgen bereitet.
Ich werde mir da etwas einfallen lassen.

Das Herz geht auf

Delfine begleiten Gunnar auf dem letzten Stück im Sudan. Noch 140 Seemeilen bis zur Grenze Ägyptens.
Wer wissen möchte wo der Sudan eigentlich ist (-: und wo genau Gunnar sich jetzt befindet…Hier die aktuelle Position:

http://share.findmespot.com/shared/faces/viewspots.jsp?glId=0G2vWU55Yqh9KJq8R6N4SrqS7gd5clsJ3

Port Sudan

Zeit.

Spuren der Vergangenheit.
Den Ruinen sieht man noch die Pracht vergangener Zeiten an.

Suakin als damals größter Hafen und Sklavenmarkt…

Bis nach 1947 (!) wurden hier noch Menschen verkauft und verschifft. Eine blühende Handelsmetropole.

Wenngleich durch den 1902 begonnenen Bau der neuen Hafenstadt Port Sudan -40 km nördlich- Suakins Schicksal besiegelt war. Dort konnten die weitaus größeren modernen Dampfschiffe anlegen.

Vitamine

Unser Bordobstkorb.

Für die nächsten Wochen ist gesorgt.

Datteln….

Hier gibts süße Datteln.
Aber Fotografieren unerwünscht.

Naja. So ist das dann eben.

Kraftwerk – Powerplant

Dieser Asbach-Generator versorgt die Miitärstation mit Strom. Hauptsächlich für den kleinen Fernseher mit Satellitenschüssel. Fussball schauen…

Mehr Strom gibt es hier fast nicht.
Wenn es dunkel ist, ist es dunkel !

Lasten-Taxi